Förderung der Holzheizung

Dank ihrer effizienten Technik und des nachwachsenden Brennstoffs gehört die Holzheizung zu den umweltfreundlichsten Heizlösungen. Wer für sein neues Haus eine Holzheizung kauft oder bei einer Sanierung den alten Kessel durch eine neue Holzheizung ersetzt, hat in der Regel einen Anspruch auf staatliche Fördermittel. Zu den bekanntesten Institutionen gehören das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW).
 

BAFA-Förderung der Holzheizung

Das BAFA unterstützt Sanierer und Hausbesitzer auf unterschiedliche Arten. So ist die Förderung der Holzheizung nicht immer gleich. Stattdessen kommt es einerseits auf die verwendete Technik und andererseits auf die Gebäudeart an.

Fördersummen für Scheitholzkessel mit einem Pufferspeicher von min. 55 Litern je kW Nennwärmeleistung

Kaufen Hausbauer und Haussanierer einen vom BAFA zugelassenen Scheitholzkessel, bekommen sie mindestens 2.000 Euro Förderleistung. Voraussetzung dafür ist, dass ein Pufferspeicher mit eingeplant sein muss. Letzterer soll dazu eine Nennwärmeleistung von mindestens 55 Litern je kW haben. Einen noch höheren Zuschuss gibt es, wenn der Scheitholzkessel entweder die Brennwerttechnik nutzt oder mit einem Partikelabscheider ausgestattet ist. Für den Altbau ist aktuell eine Fördersumme in Höhe von 3.000 Euro für eine neue Holzheizung mit Partikelabscheider erhältlich.

Dieselben Fördermittel gibt es auch für Holzheizungen, wenn sie in einem Neubau zum Einsatz kommen. Die Summen sind jedoch etwas niedriger als im Altbau. Hier gibt es 2.000 Euro für eine neue Holzheizung mit Partikelabscheider.

Fördersummen für Pellet- und Holzhackschnitzelkessel mit einem Pufferspeicher von mind. 30 Litern je kW Nennwärmeleistung

Pelletkessel und Holzhackschnitzelkessel sind in der Anschaffung etwas kostenintensiver als ein Scheitholzkessel. Dafür sind die Fördersummen auch höher. Entscheiden sich Hausbesitzer für eine dieser beiden Holzheizungen, bekommen sie mindestens 3.000 Euro erstattet. Auch hier gibt es einen Unterschied, ob die Technik in einem Altbau oder einem Neubau eingesetzt wird.

In der Modernisierung eines Altbaus beträgt die Fördersumme für eine neue Pelletheizung:

  • 3.000 Euro bei vorhandenem Pufferspeicher und
  • 3.500 Euro für einen Pelletkessel mit neu errichtetem Pufferspeicher.

Nähere Informationen dazu gibt es auf der Webseite des BAFA.


Förderübersicht Biomasse (Basis- und Innovationsförderung)
 

Maßnahme

Basisförderung

Brennwert-nutzung Altbau

Brennwert-nutzung Neubau

Partikel-abscheider Altbau

Partikel-abscheider Neubau

Scheitholzkessel mit einem Pufferspeicher von min. 30 Litern je kW Nennwärmeleistung

2.000 Euro

4.500* bzw. 5.250 Euro

3.000* bzw. 3.500 Euro

3.000 Euro

2.000 Euro

Holzhackschnitzelkessel mit einem Pufferspeicher von min. 30 Litern je kW Nennwärmeleistung

3.500 Euro

4.500* bzw. 5.250 Euro

3.000* bzw. 3.500 Euro

5.250 Euro

3.500 Euro

Pelletlkessel mit einem Pufferspeicher von min. 30 Litern je kW Nennwärmeleistung

3.000*. bzw. 3.500 Euro

4.500* bzw. 5.250 Euro

3.000* bzw. 3.500 Euro

4.500* bzw. 5.250 Euro

3.000* bzw. 3.500 Euro

*Der kleinere Betrag bezieht sich stets auf Kessel mit vorhandenem Pufferspeicher. Die vollständige Tabelle kann kostenlos auf der Webseite des BAFA heruntergeladen werden.


Neben den hier erwähnten Basis-Innovationsförderungen können Anlagenbesitzer zusätzliche Fördermittel in Anspruch nehmen. Dabei gibt es:

  • 500 Euro zusätzlich, wenn zu der neuen Holzheizung eine Solarthermieanlage oder Wärmepumpe installiert wird
  • Zehn Prozent der anfallenden Kosten für energetische Optimierungsarbeiten an der bestehenden Heizungsanlage

Um die Fördermittel zu erhalten, muss der Antrag seit dem 01.01.2018 noch vor Beginn der Maßnahme dem BAFA vorliegen. Alle wichtigen Informationen zu den Fördermitteln des Bundes finden Sie auch in unserem PDF zur Förderung der Holzheizung.

Ein dicht besiedelter, grüner Wald steht symbolisch für die ökologischen Vorteile und die daraus folgende Förderung der Holzheizung

Heizen mit Holz – der natürlichste Brennstoff der Welt

KfW-Förderung der Holzheizung

Anders als beim BAFA fördert die KfW den Kauf einer Holzheizung nicht direkt. Vielmehr gewährt sie Hausbesitzern und Sanierern zinsgünstige Kredite. Möglich sind bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. Das dazugehörige Programm Nr. 167 heißt „Energieeffizientes Sanieren – Ergänzungskredit“.

Die BAFA- und KfW-Fördermittel lassen sich miteinander kombinieren.
 

Förderung der Heizung durch Bundesland und Kommunen

In vielen Fällen können Besitzer einer Holzheizung auch Fördermittel aus dem Bundesland bzw. der Kommune erhalten. Da die Förderprogramme häufig zeitlich und finanziell begrenzt sind, lässt sich keine pauschale Angabe machen. Helfen kann hier ein Fachmann für Heizungsbau aus der Region. Er kennt die laufenden Förderprogramme und unterstützt Hausbesitzer beim Ausfüllen der Anträge.