Lagerung und Transport der Hackschnitzel

Eine Hackschnitzelheizung nutzt maschinell zerkleinerte Holzstücke zur Wärmegewinnung und arbeitet vollautomatisch. Möglich machen das vor allem zwei Komponenten, die die Lagerung und den Transport verantworten.
 

Lagersysteme für Hackschnitzel

Ähnlich wie Holzpellets müssen Hackschnitzel, die in der Regel aus Industrieholzresten hergestellt werden, auch gelagert werden. Hierfür haben sich in der Praxis zwei Lagersysteme als sehr effektiv erwiesen. Dazu zählen der Lagerraum im Haus und der Gewebetank, der sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses aufstellen lässt.

Ein Lagerraum für Hackschnitzel im Haus

Als Lager für Hackschnitzel kommt ein trockener, ungenutzter Raum infrage, der sich nach Möglichkeit unweit vom Kessel befinden sollte. Der Raum sollte in der Lage sein, die Menge für den Heizbedarf von drei Monaten plus einer Reserve von zehn bis 14 Tagen zu fassen. Von einem größeren Vorrat raten Experten ab, da die Gefahr der Schimmelbildung nach dieser Zeit zunimmt. Ein optimaler Raum ist hoch und zugig und verhindert somit die Kondensation. Handelt es sich beim Brennstoff um waldfrische Hackschnitzel, ist ein zusätzliches Abluftsystem ratsam. Je nach Fördertechnik ist ein Schrägboden notwendig, damit die Hackschnitzel automatisch zum tiefsten Punkt im Raum abrutschen.

Tanks zur Hackschnitzellagerung

Ist der freie Raum für die Lagerung von Hackschnitzeln nicht geeignet, bieten Tanks eine gute Alternative. Diese sind entweder aus Stahl oder Kunststoff und lassen sich sowohl im Haus als auch außerhalb aufstellen. Bei der Außenaufstellung ist eine Einhausung mit Dach notwendig, damit die Hackschnitzel vor Wettereinflüssen geschützt sind.
 

Feuchtigkeit, Brandschutz und Erreichbarkeit

Bei der Lagerung von Hackschnitzeln spielt nicht nur der räumliche Faktor eine wichtige Rolle. Auch der Schutz vor Feuchtigkeit und Feuer sowie die gute Erreichbarkeit sollten unbedingt berücksichtigt werden. Wie bereits erwähnt, kann es bei falscher Lagerung zur Schimmelbildung kommen. Eine zu hohe Restfeuchte führt außerdem zur Senkung des Heizwerts und somit zu steigenden Heizkosten.

Brandschutzanforderungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich

Nicht nur die Feuchtigkeit stellt ein Risiko für die Hackschnitzel dar, sondern auch die Gefahr einer Selbstentzündung. Bei größeren Mengen ohne aktive Belüftung ist eine regelmäßige Umschichtung ratsam. Zusätzlich dazu kann auch eine Temperaturüberwachung mit einer Sonde erfolgen. Bei sehr trockenen und staubhaltigen Hackschnitzeln sollten vorhandene Elektroinstallationen explosionsgeschützt werden. Da die Brandschutzanforderungen von Bundesland zu Bundesland unterscheiden, kann in dem Fall nur ein erfahrener Fachmann genaue Angaben treffen.

Neben der Entfernung zum Heizkessel ist auch die Erreichbarkeit des Lagers für Brennstoffanbieter ein wichtiger Faktor. Weitere wichtige Punkte bei der Planung einer solchen Heizung finden Sie auch im Abschnitt Hackschnitzelheizung kaufen.

Dunkle und helle Hackschnitzel werden im Zusammenhang mit Lagerung- und Transport der Hackschnitzel gezeigt.

Holzhackschnitzel

Holzhackschnitzel sind zerkleinertes (zum Beispiel gehacktes), naturbelassenes Holz, mit oder ohne Rinde. Die dazugehörige Brennstoffnorm ist die EN ISO 17225-4.

Transportsysteme für Hackschnitzel

Damit der vollautomatische Betrieb der Hackschnitzelheizung erfolgen kann, muss der Brennstoff zur Brennkammer gelangen. Diese Aufgabe übernehmen Transportsysteme, die es heute in den unterschiedlichsten Ausführungen gibt. In der Praxis kommen zwei Varianten häufig zum Einsatz: Zum einen die Förderschnecke für den Transport der Holzhackschnitzel und zum anderen ein Rührwerk um den Brennstoff aus dem Lager zu fördern. Die Transport- und Ausbringsysteme werden meist individuell für die Anlage geplant und gefertigt. Je nach Gegebenheiten vor Ort und Brennstofflogistik ergeben sich meist eine optimale Kombination aus Kessel, Transport- und Ausbringsystem.

Förderschnecken sind robust und günstig

Förderschnecken haben die Form eines Bohrers und transportieren die Hackschnitzel mit ihrer rotierenden Bewegung vom Lagerraum zum Heizkessel. Damit die Brennstoffzufuhr bei dieser Methode sichergestellt ist, wird der Raum mit einem Schrägboden versehen. Die Hackschnitzel rutschen automatisch zum tiefsten Punkt im Raum ab, wo sich ein Teil der Förderschnecke befindet und diese weiterleitet.

Förderschnecken können auch für den Transport des Brennstoffs nach dem Ausbringssystem, z.B. einem Rührwerk, genutzt werden. Für den Transport über weitere Strecken können auch mehrere Schnecken kombiniert werden.

Was den Hackschnitzelkessel darüber hinaus auszeichnet, erklärt der Abschnitt Vorteile der Hackschnitzelheizung.