Fußbodenheizung: Das Tackersystem und seine Vorteile

Wird eine Viessmann Fußbodenheizung in einem Nasssystem verlegt, gibt es zwei verschiedene Wege dies umzusetzen. Experten unterscheiden zwischen dem sogenannten Noppen- und dem Tackersystem. Wir erklären Ihnen, was es beim Viessmann Tackersystem zu beachten gilt und welche Vorteile diese Verlegeart mit sich bringt.

Was zeichnet das Tackersystem aus?

Prinzipiell zeichnet das Tackersystem bei einer Warmwasser-Fußbodenheizung aus, dass die Leitungen auf beschichteten Dämmplatten verlegt wird. Die Fixierung erfolgt schließlich mit speziellen Tackerklammern.

Dabei ist die Dämmschicht sowohl in Form von Verbundrollen als auch in Form von Platten erhältlich. Sie bestehen aus einem expandierten Polystyrolschaum mit Bändchengewebefolie. Darin können nicht nur die Heizleitungen befestigt werden. Die Rollen oder Platten dienen auch der Trittschallverbesserung sowie der Wärmedämmung. Im Übrigen ist auf den Elementen ein Verlegemuster aufgedruckt. Für die Abstände gibt es verschiedene Abmessungen: 50, 100, 150, 200, 250 und 300 Millimeter.

Die Dicke der Tackerplatten richtet sich nach dem Verlegeort und den damit einhergehenden Anforderungen. Unter Umständen ist eine zusätzliche Dämmlage erforderlich. Bei einer gründlichen Planung der Fußbodenheizung wird dies ermittelt. Dafür kontaktieren Sie am besten einen der Viessmann Fachpartner. 

Die Vorteile des Viessmann Fußbodenheizung-Tackersysstems auf einen Blick

●  Einfache Verlegung auch bei schwierigen Grundrissen
●  Bändchengewebefolie zur Arretierung der Rohrhalter
●  Sichere Rohrfixierung auf der Verbundrolle/-platte mit Rohrhalter
●  Trittschallverbesserung
●  Verschnittarme Verlegung
●  Längsseitige Folienüberlappung

Wie erfolgt das Verlegen mit einem Tackersystem?

Das Verlegen mit dem Tackersystem erfolgt vergleichsweise schnell. Anders als beim Noppensystem kann dieses aber nicht allein verlegt werden. Da eine Person die Heizleitungen im richtigen Abstand zueinander legen muss und eine andere diese gleichzeitig mit den Tackerklammern befestigt.

In vier Schritten zur Fußbodenheizung

Der Untergrund sollte in jedem Falle besenrein und eben sein. Gibt es Unebenheiten, sind diese vor dem verlegen zu beseitigen. Je nach Anforderungen seitens des Gebäudes muss eine zusätzliche Dämmschicht aufgebracht werden. Erst danach verlegt der Heizungsbauer die Tackerplatten auf den vorbereiteten Untergrund. Im Anschluss müssen die Randdämmstreifen angebracht und die Folienschürze über die zuvor verlegten Platten aufgebracht werden.

Nach diesen vorbereitenden Schritten erfolgt das Verlegen der Viessmann Fußbodenheizung selbst. Die Heizungsrohre werden nun entlang des Verlegemusters ausgelegt und über die Klammern mit den Tackerplatten verbunden. Die Heizleitungen müssen nun mit dem Verteiler verbunden werden, bevor der Heizungsbauer den Heizestrich auf die Fläche aufbringt. Im letzten Schritt kann die Fußbodenheizung in Betrieb genommen werden.


Technische Angaben Tackersystem

Eigenschaften Verbundrolle VNM 30 
Verbundrolle VNM 25
Verbundplatte VNM 30
Wärmedurchlasswiderstand [(m² · K)] 0,75 0,55 0,75
Maximale Verkehrslast [kN/m²] ≤ 5 ≤ 4 ≤ 5
Effektive Verlegefläche [m²] 10 10 2
Abmessungen [mm] 1000 x 10000 x 30 1000 x 10000 x 25 1000 x 2000 x 30
Wärmeleitgruppe 040 045 040
Baustoffklasse gemäß DIN 4102 B2 B2 B2


Empfohlene Mindest-Verlegeabstände für Vitoset System-Heizrohre 16 mm (Erfahrungswerte)

Raum/Nutzungsart Verlegeabstand Tackersystem [cm]
Bäder und Randzonen 10,0
Küchen 15,0
Wohnräume 15,0 bis 20,0
Bürogebäude, Hotels, etc. 20,0 bis 25,0