Wandkonvektor Vitoplanar

Ein Wandkonvektor arbeitet unabhängig vom bestehenden Heizsystem und lässt sich problemlos neben anderen, bestehenden Heizkörpern aufhängen. Zusammen können sie den Raum schnell und kostengünstig auf die gewünschte Temperatur erwärmen. Dank seiner dezenten Optik lässt er sich einfach in das vorhandene Design integrieren, ohne dabei negativ aufzufallen. In selten genutzten Räumen kann der Wandkonvektor auch als alleiniger Wärmeerzeuger eingesetzt werden. Dazu gehören Keller, Werkstatt, Wintergärten und Garagen.

Auch Gästezimmer, die über keine eigenen Heizkörper verfügen, lassen sich mit einem Wandkonvektor effektiv ausstatten. Bei Bedarf sorgt er innerhalb kürzester Zeit für die benötigte Wärme. Eine kostspielige Anbindung an die zentrale Heizungsanlage ist dadurch nicht mehr notwendig. 

Das Bild zeigt den Wandkonvektor Vitoplanar EC4 in einem modernen Raum

Wandkonvektoren nutzen das Wirkungsprinzip der Konvektion

Ein Wandkonvektor ist für die schnelle Erwärmung von Räumen geeignet. Dabei macht er sich das physikalische Gesetz der thermisch bedingten Luftbewegung zunutze, indem er die Umgebungsluft als Wärmeträger verwendet. Konkret wird die Raumluft angesaugt und im Inneren des Konvektors erwärmt. Anschließend wird sie über speziell geformte Luftaustrittsgitter an den Raum abgegeben. Die warme Luft steigt in den Raum, zieht dabei kühle Luft nach sich und gibt die gespeicherte thermische Energie nach und nach an den Raum ab. Ist die Luft wieder abgekühlt, sinkt sie. Es entsteht ein permanenter Strömungskreislauf. Dadurch unterscheidet sich ein Konvektor von einer Infrarotheizung, die das Prinzip der Strahlungswärme nutzt. Was man unter Strahlungswärme versteht, lesen Sie auf der Seite Vitoplanar Infrarotheizung.

Einsatzbereiche von Wandkonvektoren

Eine Konvektorheizung findet häufig in Wohnräumen Verwendung. Dort funktioniert sie als Zusatzheizung an sehr kalten Tagen oder in der Übergangszeit, wenn der Betrieb der Zentralheizung sich noch nicht lohnt. In selten genutzten Räumen wie Gästezimmern, die über keine Heizkörper verfügen, können Konvektionsheizungen auch als primärer Wärmeerzeuger fungieren.

Konvektorheizung als Frostschutz

Eine Konvektorheizung muss nicht zwingend zum Heizen eingesetzt werden. In selten genutzten Räumen wie Keller, Werkstatt, Wintergärten und Garagen kann sie auch die Frostschutzfunktion übernehmen. Denn die Geräte verfügen über einen Temperaturfühler. Sinkt die Temperatur unter einen vorher bestimmten Punkt, schaltet sich der Konvektor Heizkörper automatisch ein und schützt den Raum so vor kostenintensiven Frostschäden.


Wirtschaftlichkeit von Konvektor-Heizkörpern

Wie wirtschaftlich ein Elektro-Konvektor arbeitet, hängt von vielen Faktoren ab. Ein wichtiger ist seine Betriebsweise.

Als Faustregel gilt:

  • Für selten genutzte Räume ist ein monovalenter Betrieb (als Vollheizung) sinnvoll. Denn ein Anschluss an die Zentralheizung kann sich in solchen Fällen finanziell nicht lohnen.
  • Für Wohnbereiche ist ein bivalenter Betrieb, d.h. gemeinsam mit den vorhandenen Heizkörpern, am wirtschaftlichsten. Denn hier kann der Konvektor Heizkörper den Raum zusammen mit den anderen Heizkörpern in kürzester Zeit auf die Wunschtemperatur erwärmen.
Ein Viessmann Mitarbeiter und ein Fachberater helfen beim Finden des passenden Wandkonvektors

Den passenden Konvektor kaufen

Wandkonvektoren gibt es in zahlreichen Größen und Leistungsstufen. Vor allem die Leistung sollte unbedingt zum Wärmebedarf passen. Denn ein überdimensionierter Heizkörper nimmt unnötig viel Platz in Anspruch. Ist die Heizleistung hingegen zu gering, dauert es lange, bis die Wunschtemperatur erreicht wird. Im schlimmsten Fall entstehen dadurch Komforteinbußen oder sogar Kälteschäden am Gebäude. Welche Heizleistung der jeweilige Einsatzort benötigt, lässt sich mithilfe eines Fachmanns schnell herausfinden.

> Jetzt kostenlose Beratung anfordern!