Information zur aktuellen Liefersituation

26. Oktober 2021

Die Situation der Materialengpässe hat ein neues Niveau erreicht: Erst vor wenigen Wochen beispielsweise kündigte der Automobilhersteller Opel an, sein Werk in Eisenach aufgrund von fehlenden Halbleitern bis voraussichtlich Ende des Jahres zu schließen (siehe mdr.de). Laut dem Ifo-Institut sind mittlerweile 96,7% aller deutschen Unternehmen von Materialengpässen betroffen. Das Institut senkte daher kürzlich seine Wachstumsprognose für das Jahr 2021 um 0,8% auf nun +2,5% (siehe automobilwoche.de).

Auch bei Viessmann mangelt es derzeit an Rohstoffen und Bauteilen von Zulieferern. Aktuell sind davon vor allem wandhängende und bodenstehende Gaskessel betroffen.

Die Lieferzeiten für die benötigten Vormaterialien sind in der angespannten Liefersituation in den letzten eineinhalb Jahren stark angestiegen:

  • Elektronikbauteile müssen aktuell mit einem Vorlauf von 70 Wochen bestellt werden (vorher: 10-20 Wochen)
  • Kunststoff muss mit einem Vorlauf von ca. 30 Wochen Vorlauf bestellt werden (vorher: 6 Wochen)
  • Stahl muss aktuell mit einem Vorlauf von 30 Wochen bestellt werden (vorher: 8 Wochen)
  • usw.

Auch viele weitere Materialien und Bauteile sind von dieser Entwicklung betroffen.

In diesem Video gibt Hans-Arno Linkenheil, Leiter Supply Chain Management, ein Update zu der aktuellen Situation bei Viessmann. Dabei werden unter anderem die folgenden Fragen beantwortet:

  • Wie ist die aktuelle Versorgungssituation bei Viessmann?
  • Wie werden die Partner von Viessmann informiert?
  • Kann sich die Liefersituation zum Weihnachtsgeschäft verstärken?

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie bitte auf den Play-Button. Bitte beachten Sie, dass durch Aufruf des Videos Daten an YouTube übermittelt werden. Details dazu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Unsere aktuelle Liefersituation - Update vom 26.10.2021