Stirling-Motor des Mikro-KWK Vitotwin 300-W / Vitotwin 350-F

Mikro-KWK

In den letzten zehn Jahren haben sich die Energiepreise mehr als verdoppelt. Dass sie wieder sinken, ist unwahrscheinlich. Durch immer knapper werdende Ressourcen werden Sie in den nächsten Jahren eher mit stetig steigenden Preisen rechnen müssen.

Machen Sie sich von externen Stromversorgern und steigenden Strompreisen ein Stück weit unabhängiger - mit einer innovativen Art der Stromerzeugung. Mit eine Heizung, die gleichzeitig Wärme und Strom produziert – die Kraft-Wärme-Kopplung für Ein- und Zweifamilienhäuser.

Mikro-KWK auf Brennstoffzellen-Basis


Mikro-KWK Vitovalor 300-P

Vitovalor 300-P

Brennstoffzellen-Heizgerät, 1 kWel, 1 bis 20 kWth
Integrierter Heizwasser-Pufferspeicher und Trinkwasserspeicher
Neubau | Ein-/Zweifamilienhaus

Mikro-KWK auf Stirling-Basis


Mikro-KWK Vitotwin 300-W

Vitotwin 300-W

Mikro-KWK auf Stirling-Basis, 1 kWel, 3,6 bis 26 kWth
Neubau und Modernisierung | Ein-/Zweifamilienhaus

Mikro-KWK Vitotwin 350-F

Vitotwin 350-F

Mikro-KWK Kompaktgerät auf Stirling-Basis, 1 kWel, 3,6 bis 26 kWth
Integrierter Heizwasser-Pufferspeicher
Neubau und Modernisierung | Einfamilienhaus


Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist eine Alternative zu konventionellen Heizsystemen bei der Modernisierung. Während ein Gas-Heizkessel Wärme produziert, wird mit einem Mikro-KWK gleichzeitig Wärme und Strom erzeugt. Nicht genutzter Strom wird in das Netz des örtlichen Energieversorgers eingespeist und vergütet. Dank des integrierten Gas-Brennwertkessels sind Viessmann Mikro-KWK-Geräte komplette Wärmeversorger. Bei höherem Wärmebedarf übernimmt der Gas-Brennwertkessel die fehlende Leistung.

Die Viessmann Mikro-KWK-Geräte haben die kompakten Abmessungen eines Wandgeräts und lassen sich im Zuge der Modernisierung leicht gegen den alten Kessel austauschen. Um die beim Betrieb kontinuierlich erzeugte Wärme effizient zu nutzen, benötigt das System einen Pufferspeicher, der die erzeugte Wärme zwischenspeichert und die Erwärmung von Heiz- und Trinkwasser übernimmt.

Holen Sie sich Ihr eigenes Kraftwerk ins Haus

Bei der konventionellen Stromerzeugung in zentralen Kraftwerken entsteht Wärme, die einfach als Abwärme verloren geht. Nur etwa 38 Prozent werden in Strom umgewandelt und an Sie verkauft. Im Klartext bedeutet das: Sie bezahlen für die kompletten 100 Prozent, können aber nur 38 Prozent davon nutzen.

Genau hier spielt das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung seine Pluspunkte aus. Die Mikro-KWK ist sozusagen ein dezentrales Kraftwerk, das genau dort Strom und Wärme produziert, wo sie auch unmittelbar verbraucht werden – bei Ihnen Zuhause. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme wird fast zu 100 Prozent für die Heizung und Trinkwassererwärmung genutzt.


Die Mikro-KWK spart Geld – und verdient sogar noch etwas dazu


Durch die Nutzung der Abwärme aus der Stromerzeugung können Sie je nach Gerät bis zu 40 Prozent Primärenergie sparen. Weil außerdem die CO2-Emissionen drastisch gesenkt werden, leisten Sie mit der Mikro-KWK einen wichtigen Betrag zum Klimaschutz. Dafür erhalten Sie Fördermittel von Bund, Ländern, Kommunen und Gasversorgern.


Einfach, aber äußerst effektiv: Das technische Prinzip


In den Viessmann Mikro-KWK-Geräten übernimmt ein Stirling-Motor die Stromerzeugung. Er wird von einem Gasbrenner betrieben. Bei der Stromerzeugung entstehen im Stirling-Motor Temperaturen von ca. 500 °C. Genügend Wärme also, um – quasi nebenbei – Energie für Heizung und Trinkwassererwärmung zu erzeugen. Energie, die für die meiste Zeit des Jahres ausreicht. Und wenn einmal mehr Wärme benötigt wird, schaltet sich der Spitzenlastkessel zu. Dazu wurde ein Gas-Brennwertgerät einfach im Gerät integriert.

Leise und leistungsstark: Der Stirling-Motor

Der Stirling-Motor der Viessmann Mikro-KWK-Geräte ist hermetisch geschlossen und besonders leise. Auch einer Montage in Wohnraumnähe steht nichts entgegen. Im Stirling-Motor arbeiten zwei Kolben, deren Bewegung in Strom umgesetzt wird. Die Abwärme, die bei diesem Prozess entsteht, steht für die Heizung zur Verfügung. Mit einem Gesamtwirkungsgrad von 96 Prozent (Hs) ist die Energieausbeute des Stirling-Motors äußerst effektiv.

Eigenstromversorgung auf Knopfdruck

Über die Stromanforderungsfunktion, die mittels Zeitschaltuhr oder Taste auf der Fernbedienung aktiviert wird, kann der Stirlingmotor manuell eingeschaltet werden. Das ermöglicht eine Eigenstromversorgung bei hohem Strombedarf, wie zum Beispiel beim Waschen oder Kochen. Der vom Stirlingmotor produzierte Strom muss nicht mehr eingekauft werden, und die Stromrechnung wird reduziert.

Die PEM-Brennstoffzelle

Im japanischen Markt sind mittlerweile mehr als 34 000 von Panasonic in Serie gefertigte PEM-Brennstoffzellenheizgeräte (Polymer Elektrolyt Membran) im Einsatz. Für den europäischen Markt hat Viessmann jetzt gemeinsam mit Panasonic eine neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK) basierend auf der PEM-Brennstoffzellen-Technologie entwickelt.

Betrieben wird die Vitovalor 300-P mit Wasserstoff und Luft, wobei der Wasserstoff in einem dem Stack vorgelagerten Prozess (Reformer) aus Erdgas gewonnen wird. Das Brennstoffzellenheizgerät benötigt genau wie ein Gas-Heizkessel einen Gasanschluss, eine Verbrennungsluftzufuhr und ein Abgasrohr. Die bei der Stromerzeugung entstehende Wärme wird für die Heizung und Trinkwassererwärmung genutzt.

Kraft-Wärme-Kopplung auf einen Blick

  • Unabhängiger von Energieversorgern
  • Minimierte Stromkosten im Haushalt durch Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms
  • Komfortable und sichere Wärmeerzeugung
  • Kompakte Abmessungen und hohe Servicefreundlichkeit wie bei einem Gas-Brennwert-Wandgerät
  • Staatliche Förderung für Investition und erzeugten Strom

Waren diese Informationen hilfreich?

ja
nein
teilweise

Wie können wir diese Informationen noch verbessern?

zurückzurück