Großwärmepumpen für industrielle Anwendungen

Beratung anfordern
Viessmann Großwärmepumpen in Kaskade

Umweltwärme ist eine zeitgemäße und kostensparende Alternative zu fossilen Brennstoffen. Sie ist gratis und macht von der Versorgung mit Öl und Gas unabhängig. Mit einer Wärmepumpe lässt sich die Energie aus der Natur besonders effektiv und umweltschonend nutzen. Viessmann bietet in diesem Bereich nicht nur Lösungen für Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Großwärmepumpen für Industrie, Gewerbe, Kommunen und große Wohngebäude versorgen auch Objekte in einem größeren Leistungsbereich. Das erfolgt zuverlässig sowie effizient für Wärme sowie Kälte.

Hinweis zu verwendeten Kältemitteln

Wärmepumpen benötigen Kältemittel: Heutige Wärmepumpen enthalten meistens fluorierte Treibhausgase (F-Gase). Diese sind entweder klimaschädlich (sogenannte HFCs) oder belasten die Umwelt über Gewässerverschmutzung (sogenannte HFOs). Die nachhaltige Alternative sind natürliche Kältemittel (zum Beispiel Propan/R290). In der Berichterstattung zu per- und polyfluorierten Chemikalien (PFAS) wurden Kältemittel in Wärmepumpen als "giftig" bezeichnet – dies betrifft aber nur HFOs. Natürliche KM einschließlich R290 und HFCs sind nicht giftig. Viessmann stellt perspektivisch alle Wärmepumpen auf natürliche Kältemittel (R290) um. Aktuell setzen wir noch die HFCs R32, R410A, R407C ein. Die beiden HFO-Brauchwasser-Wärmepumpen werden bis 2024 ersetzt. Die HFO-Großwärmepumpen werden in den nächsten Jahren sukzessive umgestellt.

Deutschland und die EU verschärfen die Regeln für Kältemittel für mehr Klima- und Umweltschutz. Viessmann unterstützt aktiv einen beschleunigten direkten Umstieg auf natürliche Kältemittel ohne "Umweg" über HFOs. Eine ambitionierte Neuregelung ist kein "Bremser" für die Wärmepumpen-Ziele (wie viele aus der Chemikalien- oder Airco-Branche oft behaupten): sie schafft Rechtssicherheit für Milliarden-Investitionen in Wärmepumpen und unterstützt einen raschen Hochlauf. 

Wir unterstützen die BEG-Förderung in Deutschland mit Anreizen für natürliche Kältemittel: 

  • Seit 01.01.2023: zusätzlicher Förderbonus von 5 % für Wärmepumpen mit natürlichen Kältemitteln 
  • 01.01.2028: grundsätzlich nur noch Wärmepumpen mit natürlichen Kältemitteln förderfähig

Heizen mit Erdwärme, Grundwasser, Eis und Abwärme

Viessmann Großwärmepumpen sind für den hocheffizienten Betrieb ausgelegt. Sie erreichen und übertreffen dabei hohe europäische Standards. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch eine kompakte Bauweise sowie eine geräusch- und schwingungsarme Gerätekonstruktion aus. Je nach Modell sind die Großwärmepumpen erweiterbar und passen sich somit schnell sowie unkompliziert jedem Heiz- und Kühlbedarf an. Als Wärmequellen kommen sowohl Abwärme aus verschiedenen Quellen, das Erdreich als auch das Grundwasser infrage. Alternativ lässt sich mithilfe eines Eis-Energiespeichers Wärme erzeugen.

Heizen mit Erdwärme

Das Erdreich ist ein riesiger Energiespeicher, der den Menschen kostenfrei zur Verfügung steht. Mithilfe einer Sole-Wasser-Wärmepumpe lässt sich diese Energie in Heizwärme oder für die Warmwasserbereitung umwandeln, ohne dass fossile Energieträger verbrannt werden müssen. Das Leistungsspektrum der Standard-Großwärmepumpen reicht von 27 bis 240 Kilowatt Nenn-Wärmeleistung und lässt sich dank Kaskadenfunktion auf bis zu 1.200 Kilowatt erhöhen.

Je nach Anforderungen erreichen Großwärmepumpen von Viessmann Vorlauftemperaturen von bis zu 73 Grad Celsius. Damit werden die meisten Anforderungen aus Wohnungsbau und Gewerbe sowie Hygienevorschriften bei der Erwärmung von Trinkwasser erfüllt. Mehr zum Thema Heizen mit Erdwärme finden Sie auch im Abschnitt Sole-Wasser-Wärmepumpen.

Heizen mit Eis

Das Bild zeigt das Innere eines Viessmann Eisspeichers, der als Wärmequelle für eine Großwärmepumpe dient.

Mit dem Eisspeicher-System von Viessmann steht eine attraktive Wärmequelle für Sole-Wasser-Wärmepumpen zur Verfügung: Erd-Speicherbehälter und Solar-Luftabsorber werden als kostengünstige, genehmigungsfreie Alternative zu Erdwärmesonden oder Erdkollektoren eingesetzt. Dabei werden Umgebungsluft, Abwärme, solare Einstrahlung und Erdreich gleichzeitig als Wärmequellen genutzt. Vereinfacht ausgedrückt besteht ein Eisspeicher aus einer mit Wasser gefüllten Zisterne, in der wiederum mehrere große Spiralen aus Leitungen verlegt sind. In diesen Spiralen zirkuliert eine frostsichere Sole, welche die im Wasser enthaltene Wärme an eine angeschlossene Großwärmepumpe weitergibt.

Die Zisterne liegt unterhalb der Erdoberfläche vergraben und nutzt so die Erdwärme, um das darin befindliche Wasser immer wieder aufzuwärmen. Das ist nötig, da die Wärmepumpe dem Wasser regelmäßig die Wärme entzieht. Das Besondere an einem Eis-Speicher ist die Nutzung der sogenannten Kristallisationswärme. Diese entsteht, wenn das Wasser in der Zisterne seinen Aggregatzustand wechselt und gefriert. Zusätzlich zur Erdwärme lässt sich der Eis-Energiespeicher auch mithilfe von Solar-Absorbern auftauen. Wie dieser Vorgang im Detail aussieht, lesen Sie im Abschnitt Eis-Energiespeicher.

Heizen mit Grundwasser

Neben dem Erdreich liefert auch das Grundwasser ab einer bestimmten Tiefe ganzjährig konstant hohe Wärme, die zur Heizungsunterstützung oder Warmwasserbereitung genutzt werden kann. Trotz ihrer sehr kompakten Bauweise sind die Großwärmepumpen ab Werk leistungsstark. Bei zunehmendem Heiz- und Kühlbedarf sorgt die Kaskadenschaltung mit bis zu 1.450 Kilowatt Nenn-Wärmeleistung auch bei Lastspitzen zuverlässig für die nötige Wärme. Die Standardisierung der Geräte ermöglicht eine schnelle und umfassende Planung sowie eine transparente Kalkulation.

Heizen mit Abwärme

Wie die emissionsfreie Wärmeversorgung mit Großwärmepumpen durch die Nutzung von Abwärme funktioniert, zeigt das folgende Video.

Referenzen

Gewerbe
Industrie
Luft- und Erdwärme

GALAB Laboratories Hamburg

Der Neubau von Galab Laboratories heizt und kühlt mit einem innovativen Eisspeicher. Dieser eignet sich ideal für das Energiemanagement des Laborgebäudes.

Mehr lesen
Gewerbe
Luft- und Erdwärme

Inntalgärtnerei Peschl

Mit dem neuen, über 30 000 Quadratmeter großen Pflanzen- und Logistikzentrum in Pocking/Bayern zählt die Inntalgärtnerei Peschl zu den größten Produktionsgärtnereien Niederbayerns und Oberösterreichs. Bereits bei der Planung wurde auf eine hohe Energieeffizienz geachtet. Die Nähe zum Inn bieten zudem ideale Voraussetzungen für die Installation einer Grundwasser-Wärmepumpe.

Mehr lesen
Gewerbe
Industrie
Kommunen
Luft- und Erdwärme

Laumer Bautechnik Massing

Auf der Suche nach günstiger Heizenergie betreibt Laumer Bautechnik Massing in Zusammenarbeit mit dem Bundesumweltministerium und der Hochschule München ein Forschungsprojekt, bei dem Betonfertigteile als Wärmekollektoren und das Erdreich als Wärmespeicher fungieren. Die Wärmepumpe gewinnt somit Energie aus einer Betonwand.

Mehr lesen
Industrie
Kommunen
Luft- und Erdwärme

ZBW Berufskolleg Duisburg

Das neue Zentrum für Berufliche Bildung und Weiterbildung (ZBW) im Duisburger Stadtteil Neudorf auf dem vormals brachliegenden Carstanjen-Gelände wurde im Rahmen eines ÖPP-Projektes (öffentlich-private Partnerschaft) umgesetzt. Umgeben ist es von drei prominenten Gebäuden des Stararchitekten Norman Foster. Dennoch braucht sich der Neubau nicht zu verstecken, denn er fügt sich gut in die Umgebung ein.

Mehr lesen
Wohngebäude
Gas
Luft- und Erdwärme

Sozialer Wohnungsbau, Köln

Erdwärmenutzung im sozialen Wohnungsbau - ein Projekt der DEWOG Köln: Für drei Mehrfamilienhäuser in Köln wurde eine effiziente Energieversorgung gesucht. Viessmann konzipierte ein bivalentes System aus einer Wärmepumpe und einem Gas-Brennwertkessel.

Mehr lesen
Gewerbe
Industrie
Gas
Luft- und Erdwärme

Kiesel GmbH Stockstadt

Ein bivalentes Energiesystem für das neue Logistikzentrum der Kiesel GmbH: Die energiesparende, umweltschonende und wirtschaftliche Lösung arbeitet mit zwei KWT-Wärmepumpen und einem Spitzenlastkessel Vitoplex 300. Die Wärmepumpenanlage im 10 000 Quadratmeter großen Logistikzentrum der Kiesel GmbH ist eine der wenigen dieser Größenordnung in Deutschland, die mit Luft als Wärmequelle arbeitet.

Mehr lesen