Nach 52 Jahren wurden vier alte Kessel durch zwei Vitomax 200-LW ersetzt

Irgendwann ging es nicht mehr: Die vier Heizkessel aus dem Jahr 1962 fraßen mit ihren Energiekosten immer größere Löcher in das Budget der Diakonischen Behindertenhilfe in Lilienthal. Doch für die Bewohner und auch die Besucher der Tagesförderstätten in den insgesamt 27 Gebäuden und dem ebenfalls angeschlossenen Krankenhaus darf das warme Wasser nicht eine Minute ausfallen. Voraussetzung für den Austausch der Kesselanlage war also ein nahtloser Übergang ohne Stillstand der Wärmeversorgung.

Diakonische Behindertenhilfe gGmbH, Lilienthal

Die Diakonische Behindertenhilfe gGmbH in Lilienthal (DBH) bei Bremen ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen, das Menschen mit Beeinträchtigungen ein Leben in der Gesellschaft ermöglicht.Auf dem parkähnlichen Gelände genießen auch Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte ein hohes Maß an Selbstständigkeit durch viel Bewegungsfreiheit. In den Wohngebäuden und Tagesförderstätten mit 620 Plätzen begleiten derzeit 550 Mitarbeiter Menschen mit Behinderungen.

Die Niederdruck-Heißwassererzeuger Vitomax 200-LW leisten je 2,3 MW.

Zwei Vitomax 200-LW mit Reserve für Spitzenlasten

Zug um Zug ging der Wechsel von Alt gegen Neu über die Bühne. Nach dem Abbau von zunächst drei Altkesseln war die Einbringung von zwei Vitomax 200-LW durch die Heinrich Voss Gebäudetechnik GmbH, Haselünne, in das günstig gelegene Heizhaus problemlos. Mit einer Leistung von je 2,3 MW bieten die Heißwasserkessel genügend Reserve auch bei tiefen Temperaturen. In den Sommermonaten ist sogar nur ein Kessel in Betrieb. Über ein rund 1,5 Kilometer langes Nahwärmenet versorgen sie mehr als 30 Gebäude: darunter ein Krankenhaus, ein Therapieschwimmbad mit einer konstanten Badetemperatur von 30 °C, eine Kirche mit Begegnungszentrum sowie einen Kindergarten. Die geregelte Vorlauftemperatur liegt bei mindestens 75 °C. In den angeschlossenen Häusern sorgen insgesamt 22 Unterverteilungen für eine individuelle Temperierung.

Abgas-Wärmetauscher Vitotrans 200-LW steigert Nutzungsgrad

Jeder Vitomax 200-LW wurde um einen Abgas-Wärmetauscher Vitotrans 300 ergänzt. Bei einer Rücklauftemperatur von 65 °C eine sinnvolle Maßnahme, die den Nutzungsgrad um 3,5 auf rund 96 Prozent bei Volllast anhebt.

Jeder Kessel verfügt über eine Vitotronic 100 Regelung, die an die zentrale Gebäudeleittechnik angebunden ist.

Zahlen, Daten, Fakten, Argumente

●  2 x Vitomax 200-LW, Gesamtleistung: 4,6 MW
●  Reibungsloser Austausch der Altanlage Zug um Zug
●  BHKW als Option bereits bei der Planung berücksichtigt
●  Erwartete Energieeinsparung von rund 25 Prozent
●  Amortisation nach drei Jahren

Bild: Jeder Kessel verfügt über eine Vitotronic 100 Regelung, die an die zentrale Gebäudeleittechnik angebunden ist.

Einsparungen durch energetische Sanierung und hydraulischen Abgleich

Im Vorweg wurde bereits energetisch saniert: Die in den 60er-Jahren gebauten Häuser der Wohngruppen erhielten neue Fenster, Wände und Decken wurden besser isoliert. Im nächsten Schritt werden die alten Pumpen gegen Hocheffizienztypen ausgetauscht und die gesamte Anlage wird hydraulisch abgeglichen.

Blockheizkraftwerk als Option

Vorausschauend wurden die Anschlüsse der Altanlage lediglich stillgelegt. Über die Investition in ein Blockheizkraftwerk denkt die Geschäftsleitung bereits nach. Viel Strom wird in der eigenen Großküche benötigt, der beim Betrieb eines BHKWs selbst erzeugt und verwendet werden könnte.

Christoph vom Lehn, Geschäftsführer

Christoph vom Lehn, Geschäftsführer

„Bei der Wahl des neuen Energiesystems haben wir uns zunächst für einen Hersteller entschieden, der uns dann einen leistungsstarken Fachpartner empfohlen hat. Der Wechsel von der Alt- auf die Neuanlage im laufenden Betrieb war problemlos. Bereits vor dem geplanten Fertigstellungstermin ging sie in Betrieb. Jetzt rechnen wir mit einer Energieeinsparung von bis zu 25 Prozent.“