KlimaFörderWochen - zukunftsfähig heizen und CO₂ sparen

Der Klimaschutz beginnt im eigenen Keller. Werden Sie zusammen mit Viessmann zum aktiven Klimaverbesserer. Unser Beitrag zum Klimaschutz: weniger CO₂-Ausstoß und zukunftssicheres Heizen durch Konnektivität. Nutzen Sie die Viessmann KlimaFörderWochen und profitieren Sie von einer individuellen Fachberatung und hohen staatlichen Förderungen!

Brennstoffzellenheizung Vitovalor: bis zu 11.100 Euro Förderung und das Klima schonen

Gehen Sie einen neuen Weg, um den CO₂-Ausstoß zu reduzieren: Holen Sie sich die Zukunftstechnologie Vitovalor ins Haus. Sie sparen bis zu 50 Prozent CO₂ und bis zu 40 Prozent der laufenden Energiekosten im Vergleich zu herkömmlichen Heizungen.

Ihre Belohnung für den aktiven Klimaschutz:

  • staatliche Förderung von bis zu 11.100 Euro
  • kostenloses Komplett-Service-Paket vom FörderProfi**

Hinweis: Ein Gasanschluss ist Voraussetzung für den Betrieb einer Vitovalor Brennstoffzellenheizung.
 


Modernisierung Ihrer Heizung mit einem Viessmann Öl-Brennwertkessel Vitoladens 300-C

Tauschen Sie Ihre alte Ölheizung gegen einen neuen Viessmann Öl-Brennwertkessel Vitoladens 300-C. Das spart Energie und CO₂. Sie tragen aktiv zum Klimaschutz bei und erhalten bis zu 4.000 Euro Förderung* vom Staat. Doch damit nicht genug:

  • Unser FörderProfi berät Sie kostenlos** zur Förderung und übernimmt die Antragstellung.

Konnektivität als Schlüssel für die Zukunftssicherheit Ihrer Heizung

Um auch zukünftig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten zu können, verbinden Sie sich mit Ihrer Heizung. Konnektivität ist das Schlagwort. Mit der ViCare App und Vitoconnect geht Energiesparen leicht von der Hand. Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten der Heizungsregelung mit direktem Draht zum Fachhandwerker.


So erhalten Sie die Förderung

  1. Fordern Sie eine individuelle Fachberatung für eines der oben genannten Produkte an.
  2. Beauftragen Sie unseren FörderProfi, nachdem ein Angebot des Heizungsfachbetriebs vorliegt (bitte Gutschein-Code “KlimaFörderWochen” eingeben).
  3. Überlassen Sie die Berechnung der Förderfähigkeit und die Antragstellung dem FörderProfi.
  4. Schicken Sie die ausgefüllten Anträge an die zuständigen Stellen. 
  5. Bei Förderfähigkeit erhalten Sie die Fördermittel.

Wichtiger Hinweis: Ein Förderantrag ist immer vor Durchführung der Modernisierungsmaßnahmen zu stellen!
 


*FörderProfi: Unser Service richtet sich nur an natürliche Personen, die Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern sind. Er betrifft ausdrücklich nur die staatlichen Förderprogramme "KfW-Zuschuss 430 bzw. 433" und "BAFA HzO bzw. MAP". Der Einbau von stationären Brennstoffzellensystemen wird von der KfW mit bis zu 40 % der förderfähigen Kosten bezuschusst. Im Falle einer Viessmann Vitovalor Brennstoffzellenheizung können das bis zu 9.300 € sein. Auch im Falle einer Heizungsmodernisierung übernimmt die KfW bei Erfüllen der Förderkonditionen zehn Prozent der Kosten für den Kauf und die Installation eines neuen Brennwertkessels. Sollten zusätzlich Modernisierungsmaßnahmen im Objekt vorgenommen werden, so übernimmt die KfW sogar 15 Prozent der Gesamtkosten. Dazu ist ein hydraulischer Abgleich mit raumweiser Heizlastberechnung nach Verfahren B gemäß dem aktuellen VdZ-Fomular durchzuführen. Zudem müssen mindestens ersetzt werden: Ungeregelte Pumpen, nichtvoreinstellbare Thermostatventile, falsch dimensionierte Heizkörper. Für eine Maximierung der Fördersumme kann die erforderliche Heizungsoptimierung (Hydraulischer Abgleich) separat vom BAFA mit 30 Prozent gefördert werden. Wird der Heizungstausch mit einer Solaranlage kombiniert, so kann zusätzlich eine Förderung des BAFA beantragt werden. Die kumulierten Zuschüsse der KfW und des BAFA können damit eine staatliche Fördersumme von über 4.000 Euro erreichen.

**kostenloser Service FörderProfi: Die Antragstellung durch den FörderProfi ist im Zeitraum vom 01.10. bis 31.12.2019 für Öl-Brennwertheizung (Vitoladens 300-C) und für Brennstoffzellen (Vitovalor) von Viessmann kostenfrei. Lassen Sie Ihre individuelle Förderfähigkeit von unserem FörderProfi prüfen: https://www.foerder-profi.de.