Holzpellets, Scheitholz, Holzbriketts und Holzhackschnitzel – Holzbrennstoffe für Biomassekessel

Holzheizsysteme werden für die verschiedensten Holzbrennstoffe angeboten. Nachstehend einige Informationen zur Lagerung und Beschaffenheit sowie zu Lagersystemen und Zufuhrsystemen für Holzpellets.

Lagerung von Scheitholz / Rundholz

Die Verbrennung von feuchtem Holz ist nicht nur unwirtschaftlich, sondern kann durch niedrige Verbrennungstemperaturen auch zu hohen Schadstoffemissionen sowie Teerablagerungen im Schornstein führen. Seinen höchsten Heizwert hat Holz nach mindestens dreijähriger Trocknung an einem geschützten Ort.

Dazu einige Tipps:

  • Rundhölzer ab zehn Zentimetern Durchmesser spalten
  • Scheitholz an einem belüfteten, möglichst sonnigen Ort regengeschützt aufschichten
  • Wenn möglich, Scheitholz mit reichlich Zwischenraum stapeln, damit durchströmende Luft die entweichende Feuchtigkeit aufnehmen kann
  • Scheitholz auf einen Lagerbalken stapeln, damit feuchte Luft abströmen kann
  • Frisches Holz nicht im Keller lagern, da zur Trocknung Luft und Sonne benötigt werden, trockenes Holz kann dagegen in belüfteten Kellern aufbewahrt werden.

Eigenschaften von Holzpellets

Zur Herstellung von Holzpellets nach ENplus oder EN ISO 17225-2 werden zu 100 Prozent naturbelassene Holzreste verwendet. Dieser Rohstoff fällt in großen Mengen in Form von Hobel-/Sägespänen als Abfallprodukt in der holzverarbeitenden Industrie an.

Feinkörnige Holzreste werden unter hohem Druck verdichtet und pelletiert, das heißt in zylindrische Form gepresst. Der Rohstoff wird trocken gelagert und transportiert. Eine absolut trockene Lagerung ist unbedingt notwendig. Nur so lässt sich eine einwandfreie und effektive Verbrennung gewährleisten.

Holzpellets werden in verpackter oder loser Form angeboten. In loser Form werden die Holzpellets per Silopumpwagen transportiert und über ein Schlauchsystem in den Vorratsraum eingeblasen. Ideal eignet sich dafür der bisherige Heizöllagerraum im Keller, falls eine Ölheizung komplett durch eine neue Pelletheizung ersetzt wird.


Lager- und Zufuhrsysteme für Holzpellets

Lager- und Zufuhrsysteme für Vitoligno 300-H und Vitoligno 250-F

Fragen zu Holzheizkesseln

Viessmann ist sich seiner Verantwortung für den nachhaltigen Schutz der Umwelt bewusst. Danach richten wir unsere Firmenphilosophie und unsere Produkte aus.

Kann jeder mit einem Holzheizkessel heizen?

Die Viessmann Holzheizkessel sind so komfortabel, dass praktisch jedes Ein- und Mehrfamilienwohnhaus mit Wärme versorgt werden kann. Eine wichtige Voraussetzung ist ein trockener Lagerraum, denn die Restfeuchte des Holzes ist mitentscheidend für die Qualität der Verbrennung. Umbauten, zum Beispiel am Schornstein, sind in der Regel nicht erforderlich. Viessmann Holzheizsysteme lassen sich zudem ideal mit Heizsystemen für Öl oder Gas kombinieren.

Wie heize ich besser – mit Scheitholz oder Holzpellets?

Scheitholz ist ideal für alle, die sich den Brennstoff selbst beschaffen können, zum Beispiel aus der heimischen Forstwirtschaft. Das Holz muss entsprechend getrocknet, also gelagert werden und eine möglichst geringe Restfeuchte aufweisen. Außerdem wird ein Heizwasser-Pufferspeicher benötigt, um eine kontinuierliche Wärmeversorgung zu gewährleisten.

Holzpellets werden aus Sägemehl gepresst und haben, durch die geringe Restfeuchte, einen hohen Heizwert. Pellets lassen sich einfach anliefern und lagern. Die Dosierung und Zuführung zum Holzheizsystem erfolgt automatisch und komfortabel.

Woher bekomme ich Holzbrennstoffe?

Holzbrennstoffe, vor allem Holzpellets, gehören heute bei den meisten Brennstoffhändlern zu den Standardbrennstoffen. Ähnlich wie Heizöl werden sie in den Vorratsraum „gepumpt”. Das geht schnell und ohne großen Aufwand. Auch viele Sägewerke oder holzverarbeitende Betriebe bieten Holzpellets an. Scheitholz erhalten Sie zudem kostengüns tig bei Forstbetrieben oder Landwirten mit Holzwirtschaft.