Nachhaltigkeit

Als Familienunternehmen in dritter Generation bekennt sich Viessmann zur gesellschaftlichen Verantwortung und zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen. Ressourcen- und umweltschonende Maßnahmen im Sinne nachhaltigen Handelns sind ebenso Bestandteil der Unternehmenskultur wie die stetige Erhöhung der Effizienz entlang der gesamten Prozesskette vom Zulieferer bis zum Endkunden.

> Nachhaltigkeitsbericht (PDF 8 MB)

> Umwelterklärung (PDF 1 MB)

Nachhaltigkeitsstrategie.jpg

Nachhaltigkeitsstrategie

Die Viessmann ­Nachhaltigkeitsstrategie umfasst die gesamte Wertschöpfungskette:

- Forschung & Entwicklung
- Beschaffung
- Produktion
- Vertrieb
- Logistik
- Produktnutzung
- Aufbereitung & Recycling

Steuerkreis und Arbeitskreise

Die Nachhaltigkeitsstrategie von Viessmann umfasst als Schwerpunkt die Prozesse, die unmittelbar mit dem Produktlebenszyklus zusammenhängen (siehe Grafik). Aber auch ökologische Aspekte wie Energie- und Materialeffizienz, Schadstoffemissionen und biologische Vielfalt sowie soziale Themen wie Personalstruktur, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Qualifikation und Mitarbeiterzufriedenheit sind einbezogen.

Die Aufteilung der Handlungsfelder auf vier Arbeitskreise gewährleistet die Vollständigkeit bei der Analyse:

- Strategie & Controlling
- Produkte & Prozesse
- Ressourcen & Infrastruktur
- Mitarbeiter & Arbeitsumfeld

Koordiniert werden alle Aktivitäten durch einen Steuerkreis, der Aufgaben an die Arbeitskreise delegiert und deren Ergebnisse zusammenführt. Der Steuerkreis berichtet an den Verwaltungsrat und bereitet Entscheidungen vor.

Nachhaltigkeitsstrategie in zwei Phasen

Die operative Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie gliedert sich in zwei Phasen:

In der ersten Phase wird eine umfassende Bestandsaufnahme durchgeführt. Hierzu erfolgt eine Beschreibung des Ist-Zustands in allen relevanten Handlungsfeldern anhand von Kennzahlen. Auch eine umfassende Analyse der Bedürfnisse und Forderungen der wichtigsten Anspruchsgruppen (Stakeholder), zu denen Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Behörden, Kommunen, Vereine und Verbände gehören, ist Bestandteil der Ist-Analyse.

In der zweiten Phase werden zunächst die Ergebnisse der Bestandsaufnahme zusammengefasst und bewertet. Anschließend erfolgt eine Festschreibung bzw. Anpassung von Standards als unternehmensweite Vorgabe. Für die wichtigsten Kennzahlen (Kernindikatoren) werden Ziele mit Terminen vorgegeben und an die Verantwortlichen in den Gesellschaften und Gruppenfirmen verteilt.

pdca-zyklus.jpg

PDCA-Zyklus

Sämtliche die Nachhaltigkeit betreffenden Aktivitäten werden durch einen Steuerkreis koordiniert, der an den Verwaltungsrat berichtet.

Ein Controlling-System gewährleistet, dass das Erreichen der Ziele verfolgt und ein Feedback eingefordert wird. So entsteht aus Zielsetzung (Plan), Umsetzung von Maßnahmen (Do), Kontrolle und Feedback (Check) und Ableitung neuer Ziele (Act) ein kontinuierlicher Prozess („PDCA-Zyklus“), der zur Verbesserung der Nachhaltigkeit aller Produkte und Prozesse im Unternehmen führt.

Allianz pro Nachhaltigkeit

Für die breite Öffentlichkeit hat Viessmann das Online-Forum Allianz pro Nachhaltigkeit eingerichtet. Die Homepage sammelt und bündelt Informationen über nachhaltiges Bauen, Wohnen und Modernisieren, die bisher nur unvollständig oder in zu komplexer Form zur Verfügung standen.

Langfristiges Ziel der Allianz pro Nachhaltigkeit ist zum einen das Erreichen eines nachhaltigen Umgangs mit den natürlichen Ressourcen und zum anderen eine CO2-neutrale Gebäudeversorgung. Das Thema Nachhaltigkeit soll in den Alltag der Gesellschaft transportiert und dort verankert werden.

Allianz-Pro-Nachhaltigkeit-1-3.png
energiezentrale.jpg

Effizienz Plus – Energieeffizienz in der Praxis

Effizienter Energieeinsatz zahlt sich als Wettbewerbsvorteil aus

Als einer der international führenden Hersteller von intelligenten, komfortablen und effizienten Systemen für Wärme, Dampf, Kälte und dezentrale Stromversorgung bietet Viessmann seinen Kunden innovative Produkte, die durch Spitzenqualität, Energieeffizienz und Langlebigkeit überzeugen. Mit Viessmann Technik können die energie- und klimapolitischen Ziele für 2050 bereits heute erreicht werden.

Vor mehr als 40 Jahren wurde am Hauptsitz in Allendorf (Eder) damit begonnen, energie- und rohstoffsparende Produktionsanlagen einzurichten. Durch kontinuierliche Einsparungen und Effizienzsteigerungen wurden seit dem zahlreiche Meilensteine hervorgebracht.

Viessmann ist Mitglied in der Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der deutschen Wirtschaft

Als eines von insgesamt 31 Unternehmen ist Viessmann Mitglied der Klimaschutzgruppe der deutschen Wirtschaft. Bundesumweltministerium, Bundeswirtschaftsministerium und DIHK haben die Partnerschaft 2009 ins Leben gerufen – mit zunächst vier Gründungsunternehmen. Neben Viessmann waren die berolina Schriftbild GmbH, die ebm-papst Mulfingen GmbH und die Prinovis GmbH von den Initiatoren als beispielgebend in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz ausgewählt worden.

Die Mitgliedsunternehmen müssen strenge Kriterien erfüllen. So ist beispielsweise zwingend erforderlich, dass Klimaschutz und Energieeffizienz Bestandteile der Unternehmenspolitik sind und die Leistungen regelmäßig öffentlich kommuniziert werden. Darüber hinaus müssen Verbrauchsdaten und Treibhausgasemissionen systematisch erfasst und bilanziert werden, und die Themen Klimaschutz und Energieeffizienz müssen im Weiterbildungsangebot des Unternehmens integriert sein.

Ziel der Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation ist es, die in den Unternehmen vorhandenen Potenziale für Klimaschutz und Energieeffizienz zu erschließen. Darüber hinaus soll die Nutzung innovativer Technologien zur Ausschöpfung dieser Potenziale in der betrieblichen Praxis engagiert vorangetrieben werden, und es sollen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass die ambitionierten Ziele zum Klimaschutz und zur Steigerung der Energieeffizienz wirtschaftsverträglich erreicht werden.

Weitere Informationen zur Klimaschutzgruppe auf

Klimaschutz-_und_Energieeffizienzgruppe.jpg