Attraktivität als Arbeitgeber

Wirtschaftlicher Erfolg ist verknüpft mit dem Wohl der Gesellschaft, die ihn ermöglicht, und mit dem Erhalt einer lebenswerten Umwelt für nachfolgende Generationen.

Diese Haltung spiegelt sich in der Loyalität und dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die oft über Jahrzehnte bei Viessmann arbeiten. Für die Unternehmen in Deutschland wird es immer schwieriger, qualifizierten Nachwuchs zu finden. Nach einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes wird die Zahl der Erwerbstätigen bis 2030 um 11,6 Prozent zurückgehen. Gleichzeitig steigt der Anteil der über 50-jährigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf 33 Prozent. Bereits heute gibt es einen harten Wettbewerb um berufliche Talente. Mehr als 33 500 Ausbildungsplätze konnten allein 2013 nicht besetzt werden. Jedes zweite Unternehmen sieht Probleme, seinen Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern zu decken. Bis 2025 werden in Deutschland etwa 6,5 Mio. Fachkräfte fehlen.

Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens erhalten und ausbauen

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens ungeachtet des demografischen Wandels und seiner Folgen zu erhalten bzw. auszubauen, sind gezielte Maßnahmen erforderlich. Dazu zählen:

  • Flexible Arbeitszeitmodelle und gleitende Übergänge in den Ruhestand
  • Kontinuierliche Verbesserung der Aus- und Weiterbildung
  • Gezielte Personalentwicklung und -förderung

Grundlage und Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung dieser Maßnahmen ist eine Kultur des Miteinanders, wie sie seit Jahrzehnten im Unternehmensgrundsatz „Verlässlichkeit“ beschrieben ist: „Wir wissen um den Wert der Menschen im Unternehmen und kommunizieren offen und vertrauensvoll. Fähigen, leistungswilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir gute Entwicklungschancen.“

Neue Arbeitszeitmodelle verbessern Work-Life-Balance

Viessmann hat am Standort Allendorf (Eder) ein neues Arbeitszeitmodell eingeführt, dem bei vollem Lohnausgleich eine einheitliche Basisarbeitszeit von 37,5 Wochenstunden zugrunde liegt. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt die 35-Stunden-Woche.

Seit dem 1. Januar 2014 haben Mitarbeiter mit Wertkonten eine weitere Möglichkeit, ihr Arbeitsleben flexibel zu gestalten. Desweiteren kann von der Basisarbeitszeit nach oben oder unten abgewichen werden. Mit allen Modellen soll die Anpassung der individuellen Arbeitszeit an die persönlichen Lebensumstände der Mitarbeiter erleichtert werden.


War for talents

Engagierte Nachwuchskräfte für das Unternehmen zu gewinnen, wird aufgrund der demografischen Entwicklung und des Trends zum Leben und Arbeiten in Großstädten und Ballungsräumen zunehmend schwieriger. Aus diesem Grund haben wir schon eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht. Ein Beispiel ist die Young Engineer Academy (YEA) gemeinsam mit der Edertalschule in Frankenberg. Ziel von YEA ist es, Schüler in den Jahrgangsstufen 11 und 12 für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern, ihnen technische Ausbildungsgänge näher zu bringen und die Zugangsmöglichkeiten zum Ingenieurberuf aufzuzeigen. Aktivitäten mit ähnlichen Zielen existieren auch in Kooperation mit der Gesamtschule in Battenberg unter der Bezeichnung Young Technician Academy (YoTA). Hier werden Schüler noch früher bereits in den Jahrgangsstufen 8 und 9 diesbezüglich angesprochen.

Gerade im Hinblick auf die Digitalisierung werden unter dem Stichwort Digital Talent junge Leute gesucht, die ein besonders großes Interesse an digitalen Themen haben. Um diese zu gewinnen und dauerhaft zu binden, muss das Unternehmen viel mehr als bisher mit innovativen Themen und Projekten ein attraktives Arbeitsumfeld schaffen, um seinen künftigen Mitarbeitern spannende Aufgaben bieten zu können.


Ausbildung

Die enge Orientierung an die berufliche Praxis, gezielte Fördermaßnahmen sowie die Anleitung und Betreuung durch erfahrene Ausbilder ermöglichen einen erfolgreichen Start in das Berufsleben. Mehr als 3000 junge Menschen haben in den vergangenen Jahrzehnten ihren Berufsweg mit einer Ausbildung bei Viessmann begonnen. Derzeit werden rund 430 Azubis in 16 verschiedenen Berufen sowie 70 duale Bachelor-Studenten in sieben Studiengängen ausgebildet. Darüber hinaus stellt das Unternehmen jährlich elf Plätze für EQ-Praktikanten (Einstiegsqualifizierung) zur Verfügung.

Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge bietet Viessmann in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Mittelhessen sowie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in den folgenden Fachrichtungen an:

●  Accounting & Controlling
●  BWL, Fachrichtung Logistikmanagement
●  BWL, Fachrichtung Mittelstandsmanagement
●  BWL, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik
●  Ingenieurwesen, Fachrichtung Elektrotechnik
●  Ingenieurwesen, Fachrichtung Kälte- und Klimatechnik
●  Ingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Ergänzt wird das Angebot durch zwei berufsbegleitende Master-Studiengänge in den Fachrichtungen Prozessmanagement und Systems Engineering.

Enge Verzahnung von Theorie und Praxis

Das Modell des berufsbegleitenden Bachelor-Studiums an der Technischen Hochschule Mittelhessen wird von Viessmann als Mitglied des Competence Center Duale Hochschulen gefördert. Durch das Hochschulstudium in Kombination mit Praxisphasen im Unternehmen ist eine enge Verzahnung gewährleistet. Und damit nicht nur eine hohe und praxisorientierte Qualifikation von Fach- und Führungskräften, sondern auch der unmittelbare Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen. Im Hinblick auf den Mangel an hochqualifizierten Fachkräften wurde mit dem Projekt Ausbildung Plus ein weiteres innovatives Ausbildungskonzept für Schulabgänger mit mittlerem Bildungsabschluss ins Leben gerufen. Parallel zur dreijährigen Ausbildung wird dabei die Fachhochschulreife erworben. Mit einem nachfolgenden Studium ist es möglich, in nur sechs Jahren nach der mittleren Reife nicht nur einen Berufs-, sondern auch einen Studienabschluss zu erlangen.  

Weiterbildung

Weiterbildung

Die Qualifikation und Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiter gehört zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren des Unternehmens. Daher besitzt die Aus- und Weiterbildung bei Viessmann von jeher einen hohen Stellenwert. Unsere Unternehmensgrundsätze, die Leitlinien unseres betrieblichen Handelns und Erfolgs, geben dabei die Richtung vor: „Spitzenqualität, Innovation und Effizienz“ – das ist ohne solide und ständig aktualisierte Fach- und Methodenkenntnisse nicht zu erreichen.

Neben dem internen Weiterbildungsprogramm, welches zahlreiche Qualifizierungsangebote im unmittelbaren Zusammenhang mit den betrieblichen Tätigkeiten beinhaltet, besteht ein „offenes Weiterbildungsangebot mit interessanten Weiterbildungsmöglichkeiten, die berufsbegleitend wahrgenommen werden können.